Unsere Fabrikhunde

Sejla füttert seit 2011 ein Rudel wilder Hunde, die sich in einem verlassenen Fabrikgelände in Sarajevo befinden. Die Hunde sind dort relativ sicher vor den Hundefängern, da das Gelände im Privatbesitz ist und bewacht wird. Der Besitzer des Geländes hat nichts gegen die Hunde. Die Männer, die das Gelände bewachen, kennen Nicola und Sejla und diese sind die einzigen, die dort Zutritt haben, um sich um die Hunde kümmern zu können.

 

Es handelt sich um ein Rudel von etwa 15-20 Hunden - genau können wir es nicht sagen, da einige Hunde total wild und scheu sind und erst zur Futterstelle kommen, wenn kein Mensch mehr zu sehen ist. Deshalb sind auf den Fotos auch nie alle Tiere zu sehen. 

 

Das erste Mal waren wir im November 2012 tätig und konnten 2 Hündinnen betäuben, einfangen und kastrieren lassen - Ursa und Gertruda. Im August 2013 konnten wir - nach 2 Jahren vergeblicher Fangversuche - endlich die Hündin Majla betäuben, einfangen und kastrieren.

Im März 2014 wurde dann die Schäferhündin Hera betäubt und kastriert, was für die Hündin großes Glück bedeutete. Hera hatte eine vereiterte Gebärmutter und wäre ohne Operation elendig zugrunde gegangen.

Im Herbst 2015 wurden dann die beiden Rüden Oldie und Shundo kastriert.

Im Sommer 2016 konnten wir die beiden Junghunde Frankie & Lara fangen und kastrieren lassen.

 

Wir bleiben dann, die Hunde laufend zu kastrieren. Es ist sehr schwer, wilde und scheue Hunde zu fangen, auch wenn wir sie wie schon in der Vergangenheit mit dem Blasrohr betäuben konnten, wirkt das Narkosemittel nicht sofort und wir konnten nicht immer die Hunde finden, da sie natürlich davonlaufen, sobald sie getroffen wurden und das Mittel erst in 5 bis 10 Minuten wirkt. Das Mittel wirkt auch nur ungefähr eine Stunde und danach wachen die Hunde wieder auf und wenn wir sie bis dahin nicht gefunden haben, war es umsonst.

 

Auch versuchen wir so gut wie möglich die regelmäßige Versorgung der Hunde durch Futter sicherzustellen. Sejla füttert die Hunde jeden zweiten Tag, die Kosten dafür betragen ca. zwischen 200 und 300 Euro.

 

Wir bringen regelmäßig Futterspenden nach Sarajevo, jedoch können wir nicht monatlich fahren, daher wäre eine Unterstützung durch eine Futterpatenschaft in beliebiger Höhe toll.

 

Fabrikhunde 2018

Februar 2018

Aktuell haben wir mit Februar 2018 17 Hunde, die in dem verlassenen Fabrikgelände leben:

Ursa, Gertruda, Majla, Gara, Luci, Frankie, Lara, Kiki, Teddy, Rotti, Mrki, Cura, Boy, Big Boy, Sunny, Kussa und Blacky.

Sejla hat die Hunde so gut wie möglich fotografiert, was nicht einfach ist, da es ja wilde Hunde sind, manche sind sehr scheu und kommen nur auf große Entfernung. Bis auf 2 Hunde - Big Boy und Blacky - ist es Sejla gelungen, alle Hunde zu fotografieren. Sie füttert die Hunde jeden zweiten Tag, wir brauchen für alle Hunde monatlich 150 kg Trockenfutter und 180 große Dosen Nassfutter.

Da wir unmöglich mit unseren kleinen Privatautos solche Mengen an Futterspenden regelmäßig nach Sarajevo bringen können, sind auf Futterpatenschaften angewiesen - eine Patenschaft ist in jeder beliebigen Höhe möglich :-)

Fabrikhunde 2017

Oktober 2017

Obfrau Nicola war im Oktober 2017 wieder einige Tage in Sarajevo und hat versucht, von jedem Hund ein Einzelfoto zu machen - ein schwieriges Unterfangen, denn die Hunde sind wild und zum Teil sehr scheu, sodass es sehr schwierig ist, Einzelbilder zu machen. Nicola ist es aber gelungen - hier das Fotoalbum unseres Rudels, zurzeit sind es 16 Hunde :-) 

August 2017

27. August 2017

Sejla hat es endlich geschafft, die Hündin Luci, eine der letzten unkastrierten Hunde im Fabrikgelände, mit dem Blasrohr zu betäuben und einfangen zu können. Wir haben nun seit über einem Jahr versucht, Luci zu fangen, in der Zeit hatte sie 3 Würfe, von denen am Ende 5 Welpen überlebten. Nun ist endlich Schluss mit Nachwuchs bei Luci, wir sind sehr froh und glücklich darüber! Luci wurde nun kastriert und auch gleich geimpft und medizinisch durchgecheckt :-)

24. August 2017

Von den ursprünglichen 6 Welpen, die Luci im Mai, als auch Nicola und Petra in Sarajevo waren, bekommen hat, haben nur 2 überlebt. Wir haben sie Cody und Cora getauft. Die beiden sind nicht so wild wie Luci, Sejla kann sie auch angreifen, daher wird es hoffentlich kein großes Problem sein, die beiden kann zu fangen und kastrieren zu lassen, wenn sie alt genug sind.

Mai 2017

Nicola war diesmal mit S.A.R.O.-Mitglied Petra eine Woche in Sarajevo, um alle Hunde vor Ort zu besuchen, zu fotografieren und allfällige Arbeiten wie Impfungen vorzunehmen. Die beiden haben auch gemeinsam mit Sejla die Fabrikhunde regelmäßig gefüttert.

März 2017

Die Hündin Gertruda, die schon sehr lange im Fabrikgelände lebt und von uns im November 2012 kastriert wurde, wurde bei einem Kampf zwischen den Hunden schlimm verletzt. Es kommt leider immer wieder zwischen den Hunden zu Rangordnungskämpfen - die wilden Hunde sind ein Rudel und Streitigkeiten kommen oft vor.

Sejla hat es mit viel Mühe geschafft, Gertruda einzufangen - sie konnte Gertruda in einen Raum locken, den sie dann versperren konnte. Gertruda wurde betäubt und dann mit der Fangschlinge vorsichtig in den Käfig bugsiert, denn sie biss trotz Betäubung wild um sich. Getruda wurde dann in der Tierklinik versorgt und genäht und blieb dort eine Woche, um dann gesund wieder in das Gelände entlassen zu werden.

Jänner 2017

Im Winter brauchen die Hunde aufgrund der Kälte mehr Futter als sonst. Im Fabrikgelände, das sehr weitläufig ist, gibt es zum Glück genug verfallende Gebäude, wo die Hunde Schutz vor dem Wetter finden und schlafen können ...

Fabrikhunde 2016

Fabrikhunde 2015 

Fabrikhunde 2014

März 2014

Nicola und S.A.R.O.-Mitglied Natascha, die diesmal mit dabei war, versuchen gemeinsam mit Sejla, die Schäferhündin Hera zu fangen. Hera lebt schon seit einigen Jahren in diesem Gelände. Die Betäubung mit Sedalin war erfolgreich, bei der Kastration in der Klinik stellte sich heraus, dass Hera eine total vereiterte Gebärmutter hatte - ohne die Operation wäre sie elend zugrunde gegangen. Aufgrund der doch größeren Operation blieb Hera eine Woche in der Tierklink und wurde dann, als sie ganz gesund war, wieder in das Fabrikgelände entlassen. 

Fabrikhunde August 2013

Im Mai 2013 hat S.A.R.O. ein Blasrohr gekauft, da das Sedalin nicht wirkungsvoll genug ist, um die Hunde betäuben zu können. Mit viel Mühe konnte diesmal die Hündin Majla betäubt und gefangen werden - bis dahin wurde fast 2 Jahre lang vergeblich versucht, Majla zu fangen. Die Hündin wurde dann umgehend mit dem Auto in die Tierklinik gefahren, kastriert, blieb einige Tage stationär und wurde dann wieder in das Fabrikgelände entlassen. 

Fabrikhunde 2012

November 2012

Im November 2012 erfolgte der erste Einsatz von S.A.R.O. bei den Fabrikhunden. Sejla und Dajana, die damals noch mithalf, zeigten Nicola die Hunde. Es wurde versucht, mit Sedalin im Futter einige Hunde zu betäuben, bei den beiden Hündinnen Ursa und Gertruda gelang dies - die beiden konnten eingefangen und kastriert werden. 

Spendenkonto:

S.A.R.O.

Tiroler Sparkasse

IBAN: AT852050303301131714

BIC: SPIHAT22XXX

 

SPENDEN SIND AUCH PER PAYPAL MÖGLICH - VIELEN DANK! 

Wir werden zum Teil auch unterstützt von:

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen


© SARO - Sarajevo Animal Rescue Organisation 2013