Spendenkonto: S.A.R.O. IBAN: AT852050303301131714
Spendenkonto: S.A.R.O. IBAN: AT852050303301131714
Spendenkonto: IBAN: AT85 2050 3033 0113 1714 Paypal: nicola.mair@saro-austria.at
     Spendenkonto: IBAN: AT85 2050 3033 0113 1714Paypal: nicola.mair@saro-austria.at

2018

Oktober 2018

Wie jedes Jahr im Oktober flog Obfrau Nicola einige Tage vor dem jährlichen Vereinstreffen nach Sarajevo, um dann gemeinsam mit Vizeobfrau Sejla zum Achensee zu reisen. 

Diesmal hat Ulli, die im September 2017 die Malinois-Hündin Scuba von S.A.R.O. adoptiert hat, Nicola begleitet und sie sind am 14. Oktober nach Sarajevo geflogen. Die beiden sind unmittelbar nach dem Flug in die Pension von Pamela gefahren und haben mit Pamela und den beiden Hunden Sven & Ibro eine Wanderung in der Bergen Sarajevos gemacht.

 

Von Montag bis Mittwoch haben die beiden dann die restlichen Hunde in den Pensionen von Slavica, Mirzo & Elvir besucht. Mit den Hunden Shirkan & Lady sowie Conor & Aron sind sie auch spazieren gegangen. Alle 4 Hunde sind sehr brav an der Leine und haben die Abwechslung genossen. 

Da wir wiederholt bemerkt haben, dass die Hunde in der Pension von Slavica nicht gut betreut werden (einige Hunde waren zu dünn und fast alle Hunde ausser Tessa sehr scheu), haben wir diese Hunde inzwischen in die Pensionen von Elvir & Pamela umgesiedelt, die zwar etwas teuer sind, wo die Tiere aber besser versorgt werden. 

Am Montag und Mittwoch haben Nicola & Ulli auch die Fabrikhunde gefüttert, nach einem Ausflug in die Altstadt am Mittwoch Nachmittag flog Ulli dann am Donnerstag, den 18. Oktober wieder zurück nach München, während Nicola sich mit Sejla sowie Zoran und seiner kleinen Tochter Ella auf den Weg zum Achensee machte. Mit dabei war auch Cindy, die nun auch ihr Plätzchen bei Karel am Achensee gefunden hatte. 

 

Ein ganz großer Dank geht an Ulli, die Nicola in Sarajevo großartig unterstützt hat - es waren tolle Tage und es ist einfach wichtig, regelmäßig vor Ort zu sein, um alle Hunde zu besuchen und alle Aktivitäten gemeinsam in Sarajevo zu koordinieren.

August 2018

Diesmal fand eine spontane und kurzfristige Spendenfahrt vom 10.-12. August 2018  übers Wochenende statt. Gabi, die sich schon seit längerem für unseren Sarplaninac-Mischling Tamino interessierte, wollte diesen auch gerne vorher persönlich kennen lernen und zu diesem Zweck nach Sarajevo reisen, Obfrau Nicola hat sich angeboten, sie zu begleiten.

Nach längeren Überlegungen sind die beiden dann am Freitag, den 10. August um 2 Uhr morgens mit dem Auto nach Sarajevo gefahren, mit dabei einiges an Futterspenden, dass zuvor gesammelt werden konnte. Vielen herzlichen Dank an alle Spender, die uns hier unterstützt haben - sie konnten sehr viel an Hunde- und Katzenfutter sowie Sachspenden nach Sarajevo bringen! :-)

 

Gleich nach der Ankunft Freitag abends haben sie gemeinsam mit Sejla die Fabrikhunde gefüttert und fotografiert, Gabi konnte Tamino dann auch noch zum ersten Mal in der Pension von Pamela besuchen.

Am Samstag, den 11. Oktober hat Pamela mit Gabi und Nicola einen vorher geplanten Ausflug in die Umgebung von Sarajevo gemacht. Mit dabei waren außer Tamino und Pamelas eigenen Hund Fluffy auch die beiden Hunde Kosmo und Nero, die ebenfalls in der Pension von Pamela untergebracht waren. Sie waren mehrere Stunden mit den Hunden unterwegs und es hat allen sehr viel Spaß gemacht.

 

Sejla hat Gabi und Nicola am Samstag Abend auch einige Straßenkatzen gezeigt, die in der Umgebung ihrer Eltern leben. Die Katzen sind sehr mager und verwurmt, keine ist kastriert. Der Verein wird zukünftig hier mit Futter und Mittel gegen Parasiten helfen und dafür sorgen, das alle Katzen kastriert werden.

Mit diesen 9 Katzen betreuen wir nun 20 Katzen an 3 verschiedenen Standorten, mit den Fabrikhunden haben wir aktuell 15 Hunde, die wir betreuen (regelmäßige Fütterung und Behandlung gegen Parasiten).

 

Am Sonntag, den 12. Oktober um 5 Uhr morgens mussten die beiden dann wieder aus beruflichen Gründen die Heimreise nach Tirol antreten, die staubedingt 18 Stunden dauerte.

Auf der Rückfahrt ist Gabi und Nicola kurz vor der bosnischen Grenze ein schwarzer Hund aufgefallen, der bei einer aufgelassenen Tankstelle herumstreunte. Leider ist er sofort weggerannt, als die beiden stehenblieben und aus dem Auto stiegen. Sie haben anschließend bei einer Tankstelle einen großen Sack Trockenfutter gekauft, sind zurückgefahren und haben das Futter an einer sicheren Stelle für ihn deponiert.

Wir haben danach eine Tierschützerin, die in der Nähe wohnt, um Hilfe gebeten - sie hat mehrmals versucht, den Hund zu fangen, leider vergeblich, der Hund war dann nach einigen Wochen leider verschwunden.

 

Tausend Dank an Gabi, die die ganzen Strapazen auf sich genommen hat, um Futter- und Sachspenden mit Nicola nach Sarajevo zu bringen! Tamino ist übrigens dann 2 Wochen später wie gesetzlich vorgeschrieben mit Sejla nach Österreich gekommen und hat bei Gabi und ihren Hunden ein tolles Heim gefunden :-)

 

März 2018

Obfrau Nicola ist diesmal mit ihrem Auto vom 18. bis zum 24. März 2018 für einige Tage nach Sarajevo gereist. Nachdem sie alleine unterwegs war, dauerte die Hin- und Rückreise fast 4 Tage, da es von Innsbruck nach Sarajevo über 1.000 km sind und diese Strecke für eine Person an einem Tag nicht zu schaffen ist.

Nicola hat schon einige Wochen vorher einen Spendenaufruf gestartet und konnte bis zur Fahrt jede Menge Futter- und Sachspenden sammlen - vielen Dank an alle Spender!

 

Nicola ist am Sonntag, den 18. März morgens losgefahren und erreichte Sarajevo montags am frühen Nachmittag. Beim Grenzübertritt war auch ein Treffen mit der Tierschützerin Tanja aus Bosanki Brod geplant, wir haben Tanja dann auch einiges an Spenden übergeben, da sie sich um die Hunde auf der Mülldeponie von Bosanki Brod kümmert.

Montag Nachmittag haben Sejla und Nicola die 3 Hunde Sanja, Tanja & Vanja besucht, die dann mit Nicola gemeinsam die Rückreise nach Österreich angetreten haben, alle 3 Hunde haben ein gutes Zuhause gefunden und wurden schon sehnsüchtig erwartet.

 

Am Dienstag hat Nicola sich dann anlässlich des geplanten Katzen-Kastrationsprojektes mit einem Einwohner des Stadtteils Dobrinja getroffen, der uns um Hilfe gebeten hat. Da die englische Organisation "Dogs Trust" seit 2013 sowohl Straßen- als auch Besitzerhunde ständig zu Tausenden kastriert, chippt und gegen Tollwut impft, ist hier unsere Hilfe nicht mehr notwendig.Mehr über das Katzen-Kastrationsprojekt ist im Link "Kastrationen" nachzulesen.

 

Nicola hat in den folgenden Tagen alle 29 Hunde in den 5 verschiedenen Pensionen besucht, aktuelle Bilder von den Hunden gemacht, den Rüden "Aron" zur erneuten Blutanaylse und die beiden Junghunde "Cody & Cora" zur Kastration in die Tierklinik gebracht.

Nicola hat dann auch am Donnerstag Nachmittag die Fabrikhunde besucht und gefüttert, mehr darüber im Link "Fabrikhunde".

 

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei Thomas & Bettina, die beim Einladen der Spenden geholfen haben sowie bei Sonja & Rosa aus der Steiermark, die Nicola bei der Rückfahrt die Möglichkeit zum Übernachten mit den 3 jungen Hunden gegeben haben, damit die Fahrt für Mensch & Tier nicht so anstrengend war.

 

Anbei das Fotoalbum der Fahrt, mehr Bilder sind unter den einzelnen Links und bei den Fotoalben der einzelnen Hunde zu sehen :-)

2017

Oktober 2017

Obfrau Nicola ist diesmal alleine am 07. Oktober 2017 auf eigene Kosten von München nach Sarajevo gereist, um einige Tage Hilfe vor Ort durchzuführen. Sejla und Nicola waren diesmal im öffentlichen Shelter Praca und haben ein kleines Kastrationsprojekt in Bosanki Brod durchgeführt.

Nicola hat auch fast alle Hunde in den Pensionen besucht, für die beiden Junghunde Cody & Cora war auch die zweite Grundimmunisierung fällig, daher ist sie mit den beiden auch in die Tierklinik gefahren.

Praca

Sarajevo hat ingesamt 4 öffentliche Shelter, in dem die Hundefänger die Hunde hinbringen: Gladno Polje, Zunovnica, Hresa und Praca.

 

Im Shelter Gladno Polje waren Sejla und Nicola im Oktober 2016. Dieser wird unter der Leitung von Sanela Kotorić Etterle und noch 3 Frauen ehrenamtlich betreut und von verschiedenen ausländischen Tierschützern und Vereinen unterstützt, sodass die Bedingungen dort für bosnische Verhältnisse gut sind.

In den anderen 3 Sheltern herrschen schlimme Zustände, am schlimmsten ist aber Praca.

 

Praca ist ein Betonbunker mit 10 Gängen, in jedem Gang befinden sich 10 sogenannte Boxen (Zwinger) unterschiedlicher Größe. Es gibt kein Licht, kein fließendes Wasser und die Hunde müssen zum Großteil auf dem nackten Beton liegen. Das Gebäude wurde im Frühling 2012 gebaut, Nicola war im August 2012 dort und auch damals herrschten furchtbare Zustände.

Die Arbeiter dort kümmern sich nicht um die Hunde, es wird weder gereinigt, noch gefüttert, die Hunde sind auf die Tierschützer aus Sarajevo angewiesen, die ein bis zweimal die Woche kommen, um zu putzen und die Hunde zu füttern.

Die Zustände sind grauenhaft, das Gelände ist verseucht mit Staupe, Parvovirose, Corona-Virus etc., viele Welpen sterben deswegen. Aufgrund Mangelernährung und Krankheiten sterben viele Hunde, die Arbeiten töten jedoch immer wieder auch Tiere. Da die Hunde auf dem nackten Beton liegen müssen, erfrieren im Winter auch viele. Das Gelände liegt eine gute Autostunde von Sarajevo entfernt, daher ist es den Tierschützern auch nicht möglich, täglich in den Shelter zu fahren.

 

Da es ständig Streitereien und Schwierigkeiten zwischen den Behörden und den Tierschützern gibt, wurde beschlossen, dass am 08. Oktober 2017 so viele Tierschützer wie möglich nach Praca fahren, protestieren und sich um die Hunde kümmern. Koordiniert wurde das Ganze von Caki, einem Tierschützer aus Sarajevo. Caki bat auch Sejla und Nicola zu kommen.

Die beiden haben daher 100 kg Futter gekauft und haben gemeinsam mit den anderen die Zwinger gereinigt, Heu ausgelegt und den Hunden Futter und Wasser gegeben. Das Wasser wurde mühsam aus dem nahen Fluss geholt.

Die Hunde dort sind schwer traumatisiert und teilweise panisch gegenüber Menschen, wir möchten nicht wissen, was sie dort erleben müssen.

 

Die Tierschützerin Mirela, die eine Pension in Sarajevo hat, hat 4 Welpen spontan mitgenommen, auch die Mutterhündin konnte Praca verlassen.

 

Anbei ein Fotoalbum des Einsatzes in Praca ...

 

 

Kastrationsprojekt 2017

Heuer haben wir uns entschlossen, die Tierschützerin Tanja in Bosanki Brod zu unterstützen. Tanja kümmert sich um Hunde, die auf der Mülldeponie in Bosanki Brod leben, es sind schätzungsweise etwa 40 Hunde.

Am Montag, den 09. Oktober 2017 sind Sejla & Nicola nach Bosanki Brod gefahren, das 3 Stunden von Sarajevo an der bosnisch-kroatischen Grenze liegt. Als sie mit Tanja zur Mülldeponie gefahren sind, waren leider nicht so viele Hunde dort wie erwartet.

Im Endeffekt wurden 9 Hunde eingefangen und kastriert: 6 Hündinnen, von denen eine bereits trächtig war (die Kastration war aber noch möglich) und 3 Rüden.

Die Hunde wurden auch gegen Tollwut geimpft und gechippt und erhielten einen Heimtierpass, da Tanja die Hunde nicht mehr auf die Mülldeponie zurückbringen, sondern selbstständig versuchen möchte, für diese ein Zuhause zu finden. S.A.R.O. hat hier die kompletten Kosten übernommen, die dank des Kalenderverkaufs finanziert werden konnten - es hat umgerechnet etwa EUR 635,00 ausgemacht.

 

Auf dem Rückweg haben wir auch Pablo mitgenommen, der im September 2017 mit einer schlimmen Gesichtsverletzung auf der Mülldeponie gefunden wurde. S.A.R.O. hat die Kosten für die medizinische Versorgung und Unterbringung für Pablo übernommen.

Als Sejla & Nicola Pablo abgeholt haben, ist ihnen eine Hündin aufgefallen, die von Tanja ebenfalls gerettet und bei jemanden privat gegen Bezahlung untergebracht war. Die Unterbringung des Hundes entsetzte die beiden - Fanni war in einem total verdreckten Hasenkäfig. Die beiden haben die kleine Hündin daher spontan eingepackt und mitgenommen - sie ist nun mit Pablo in der Pension bei Slavica.

Mai 2017

Vom 13. bis 20. Mai 2017 waren Obfrau Nicola und S.A.R.O.-Mitglied Petra in Sarajevo, um sich um die Hunde vor Ort zu kümmern. Mit den Fabrikhunden und den Hunden in den Pensionen haben wir über 50 Hunde in Sarajevo, die versorgt werden müssen. Die Hunde brauchen ihre Auffrischungsimpfungen, manche Kastrationen, andere medizinische Versorgung.

 

Da wir nun die Arbeit mit Asminka nach 3 Jahren endgültig eingestellt haben, haben wir alle 17 Hunde, die sich noch dort befanden, in andere Pensionen umgesiedelt. Wir sind sehr enttäuscht von Asminka, denn wir hätten sogar neue Boxen und ein Freilaufgelände geplant, finanziert und gebaut, jedoch gab es immer wieder Streitereien, sodass wir uns dann im Mai 2017 endgültig entschlossen, unsere Hunde von dort wegzuholen. Wir sind sehr froh darüber, denn die Hunde waren zwar relativ gut untergebracht, vegetierten jedoch 24 Stunden am Tag in kleinen Zwingern dahin - das kann keine noch so große Tierliebe und kein gutes Futter ausmerzen.

 

Nicola und Petra haben daher in dieser Woche die Hunde, die noch dort waren, in die anderen Pensionen gebracht, einige Hunde zur Auffrischungsimpfung in die Klinik gefahren, alle Hunde in den verschiedenen Pensionen besucht und Fotos gemacht, die Fabrikhunde gefüttert und immer wieder auf mal Hunde auf der Straße, die sie gesehen haben, gefüttert - das füllte die ganze Woche aus.

 

Diesmal haben wir 3 verschiedene Fotoalben gemacht, da sich unsere Arbeit in Sarajevo schon seit Jahren in 3 Bereiche aufgesplittet hat:

 

- Fabrikhunde 

- Hunde in den Pensionen

- Katzen von Lejla 

 

Wir beginnen mit den Katzen von Lejla. Lejla, die Schwester von Sejla, füttert seit Jahren ein Rudel halbwilder Katzen, die um ihr Haus leben. Wir konnten fast alle schon kastrieren lassen. Die Anzahl der Katzen schwankt immer, denn manche Katzen kommen hinzu, andere verschwinden plötzlich oder werden leider von Straßenhunden getötet. Aktuell sind es 7 Katzen, die Lejla füttert ... 

Fabrikhunde

Wir füttern seit Jahren ein Rudel wilder Hunde, die sich in einem verlassenen Fabrikgelände in Sarajevo befinden. Der Besitzer toleriert die Hunde und das Gelände wird bewacht, sodass die Hunde relativ unbehelligt dort leben können, den die Hundefänger dürfen nicht auf das Gelände. 

 

Aktuell mit Mai 2017 sind es 17 Hunde und 6 Welpen - Luci, die wir schon seit über einem Jahr versuchen zu fangen, hat vor 2 Wochen wieder 6 Babies bekommen. Wir konnten in der Vergangenheit schon einige Hunde betäuben, fangen und kastrieren lassen. Wir bleiben auch bei Luci dran. 

Da es logistisch nicht möglich und viel zu teuer ist, ständig Futterspenden nach Sarajevo zu bringen, benötigen wir Futterpaten, um die Hunde regelmäßig füttern zu können - jeder Euro hilft :-) 

Die meisten unserer Hunde dort haben Namen: Majla, Ursa, Gertruda, Gara, Lara, Frankie, Luci, Kiki, Cura, Mrki, Big Boy, Blaky und Small Blaky. 

Nicola und Petra waren natürlich bei der Fütterung der Hunde auch immer mit dabei - anbei ein Fotoalbum :-) 

Pensionshunde

Da wir aus finanziellen Gründen kein eigenes Tierheim in Sarajevo haben, bringen wir die Hunde, wie schon mehrmals erwähnt, bei Privatleuten in sogenannten Pensionen gegen Bezahlung unter. Die Preise dafür belaufen sich auf 50 bis 60 Euro pro Monat und Hund, das Futter ist in diesem Preis enthalten. Nicola und Petra haben alle Hunde in den Pensionen besucht, einige mussten wie oben erwähnt verlegt werden, andere brauchen Auffrischungsimpfungen. 

Aktuell mit Juni 2017 haben wir 32 Hunde in Sarajevo in Pensionen untergebracht, hier ein ausführliches Fotoalbum der Hunde mit 60 Fotos - viel Spaß beim Durchschauen! :-) 

2016

Oktober 2016

Nicola war vom 15. bis 19. Oktober 2016 in Bosnien, um die Hunde vor Ort zu besuchen, auch ein Besuch des öffentlichen Shelters "Gladno Polje", der von 4 Frauen ehrenamtlich geführt wird, war geplant.

 

Nicola und Sejla haben den Shelter am 16. Oktober besucht und 100 kg Trockenfutter sowie 25 große Dosen Nassfutter gekauft, um Sanela und ihre Helferinnen zu unterstützen. Die beiden verbrachten den ganzen Nachmittag im Shelter und halfen auch beim Putzen und Füttern.

 

Gladno Polje ist ein öffentlicher Shelter der Stadt Sarajevo, der im Jahr 2011 eröffnet wurde. In der Vergangenheit herrschten schlimme Zustände dort, regelmäßig wurden Hunde getötet, viele andere starben aufgrund von Krankheiten oder Beißereien. Sanela hilft seit Beginn hier mit. Es gab oft große Probleme mit den Arbeitern, die früher dort angestellt werden. Da sie jedoch irgendwann nicht mehr bezahlt wurden, verschwanden sie, die Hunde blieben übrig. Sanela, Dzenana und anderen Frauen kümmern sich so gut es geht um die Tiere, sind aber auf Unterstützung angewiesen. Es befinden sich im Durchschnitt 100 Hunde im Shelter.

 

Montag und Dienstag besuchte Nicola unsere Hunde in den verschiedenen Pensionen. Zurzeit haben wir über 30 Hunde in 4 verschiedenen kostenpflichtigen Pensionen untergebracht. Der Rüde Benny musste in die Tierklinik gebracht werden, dort stellte sich heraus, dass Benny das "Sticker Sarkom" (ein Tumor im Genitalbereich) hat. Er wird in den nächsten Wochen eine Chemotherapie bekommen, die Chancen stehen gut, dass sich der Tumor wieder zurückbildet.

 

Am Mittwoch war Nicola fast den ganzen Tag im Fabrikgelände unterwegs, um zu versuchen, einige der wilden Hunde zwecks Kastration zu fangen. Der Rüde Laro konnte mit Hilfen von erfahrenen Leuten vor Ort eingefangen und kastriert werden. Wir sind laufend dran, diese wilden Hunde, die sich nicht anfassen lassen, zu fangen, damit sie kastriert werden können und die Population in diesem Areal stabil bleibt.

 

Sejla und Nicola haben die Hunde natürlich auch in diesen Tagen regelmäßig gefüttert, anbei unser Fotoalbum dieser doch intensiven 4 Tage.

Juni 2016

Vom 09. - 16. Juni 2016 waren Obfrau Nicola und Vereinsmitglied Andrea in Bosnien - diesmal in Sarajevo und in Orasje, das nahe an der kroatischen Grenze liegt.

 

Die Arbeit hat sich diesmal folgendermaßen aufgegliedert:

 

- Durchführung des Kastrationsprojektes in Orasje

- Besuch der Hunde in den verschiedenen Pensionen

- regelmäßige Fütterung der Fabrikhunde

 

Die Hunde befinden sich in 5 verschieden kostenpflichtigen Pensionen in Sarajevo, die zum Teil sehr weit auseinander und außerhalb der Stadt Sarajevo liegen, daher war der Besuch aller Hunde sehr zeitaufwendig. Andrea und Nicola haben auch jeden zweiten Tag die Fabrikhunde gefüttert und am vom 15. - 16. Juni 2016 das Kastrationsprojekt in einem privaten Shelter in Orasje durchgeführt. Der genaue Bericht darüber in unter "Kastrationen/Projekt Orasje 2016" nachzulesen. Insgesamt wurden in diesem Projekt 28 Hunde (19 Hündinnen und 9 Rüden) kastriert, der Shelter wurde auch mit 345 kg Futter unterstützt.

 

Die Arbeit hat sich aufgeteilt in Besuch der Pensionshunde, Füttern der Fabrikhunde sowie Füttern von Straßenhunden an verschiedenen Orten. Bei einem Ausflug nach Mostar haben Sejla, Andrea und Nicola auch 2 Welpen gefunden, die auf einem Parkplatz im strömenden Regen ausgesetzt wurden und natürlich mitgenommen.

 

Andrea und Nicola haben auch versucht, einige der wilden Fabrikhunde, die noch unkastriert sind, betäuben und fangen zu können, leider kein Erfolg. Obwohl ein ganzer Tag dafür geplant war und 2 Hündinnen betäubt werden konnten, ist es nicht gelungen, diese einzufangen - wilde Hunde zu betäuben und sichern zu können, ist sehr schwierig und ein langwieriges Verfahren und nicht immer erfolgreich.

2015

Oktober 2015

Obfrau Nicola ist diesmal mit dem Bus nach Sarajevo gefahren und vom

10. - 15. Oktober 2015 wieder 5 Tage in Sarajevo gewesen. Diesmal hat Nicola alle Hunde, die in den kostenpflichtigen Pensionen untergebracht sind, besuchen können und auch alle Hunde, die auf der Straße leben und von uns betreut werden.

Aktuell haben wir 32 Hunde in den Pensionen, von diesen sind einige nicht vermittelbar, da sie zu ängstlich und/oder zu traumatisiert und für ein normales Familienleben nicht mehr geeignet sind. Diese Hunde werden für immer bei uns bleiben und werden von uns gut wie möglich versorgt.

 

Weiters kümmern wir uns um ein Rudel wilder Hunde von etwa 20-30 Tieren, die in einem verlassenen Fabrikgelände leben und füttern sie regelmäßig. Bei diesen Hund sind wir laufend dran, sie zu fangen, damit sie kastriert werden können, was bei diesen scheuen Tieren sehr schwierig und langwierig ist.

 

Wir unterstützen auch Lejla, die sich um etwa 10-15 Katzen kümmert, die um ihr Haus leben, auch hier helfen wir mit Futter und Kastrationen.

 

Kurz bevor Nicola nach Sarajevo gekommen ist, hat Sejla 3 ältere Hunde aus der Tötungsstation gerettet, die schon Jahre auf der Straße lebten und von den Hundefängern auf brutale Weise weggeholt wurden - Dolly, Bruce & Benny.

Nicola hat wenige Stunden vor der Abfahrt nach Österreich 3 Welpen beim Müllcontainer gefunden - Alisha, Sven & Niko.

Somit sind wieder 6 neue Schützlinge in die Obhut von S.A.R.O. gekommen...

März 2015

Obfrau Nicola war vom 27.03. - 04.04.2015 eine Woche in Sarajevo, um Hilfe vor Ort zu leisten und die knapp 40 Hunde, die wir betreuen, zu besuchen.

Der Einsatz bestand aus Fütterung der wilden Fabrikhunde, Fahrten in die verschiedenen Pensionen und in die Tierklinik City Vet in Sarajevo, mit der wir zusammenarbeiten. Bei einem Ausflug nach Mostar haben wir auch einen halbverhungerten Labrador gefunden, der wohl ausgesetzt wurde. Sam, wie wir ihn getauft haben, wurde dann am nächsten Tag in der Tierklinik gründlich untersucht und grundimmunisiert. Außer, dass er einige schlimme Bißverletzungen hatte, war er gesund.

4 Welpen, die vergiftet werden sollten, kamen in die Obhut von S.A.R.O., die halbwilde Mutterhündin konnten wir mit viel Mühe einfangen und kastrieren lassen.

Die schwerverletzte Hündin Pariz, die Sejla vor einigen Wochen auf der Straße gefunden hat, musste für ein nochmaliges Röntgen der gebrochenen Hüfte in die Tierklinik gefahren werden.

Nicola war auch in Tuzla und hat dort eine Tierschützerin besucht - eine Hündin, die von ihr dort betreut wird, wurde auf Kosten von S.A.R.O. kastriert.

Nicola ist auch gemeinsam mit den Tierschützerinnen Alma und Ines im bosnischen Lokalsender Alfa TV aufgetreten, hat den Verein S.A.R.O. und seine Arbeit in Sarajevo vorgestellt.

Vor der Heimfahrt hat Nicola dann gemeinsam mit Alma und Ines bei einer Demonstration gegen die illegalen Tötungen der Straßenhunde, die in Bosnien nach wie vor stattfinden, protestiert.

 

SPENDEN SIND AUCH PER PAYPAL MÖGLICH - VIELEN DANK! 

Wir werden zum Teil auch unterstützt von:

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen


© SARO - Sarajevo Animal Rescue Organisation 2013